Tobias Fritzsche – Nam Terath Singh

 

Wir sehnen uns nach dem Hier und Jetzt, dem Sein. Wir wünschen uns Balance und Eins-Sein. Wir fragen uns, wann wir endlich „dort“ ankommen. Was uns den Weg schwer macht, ist in der Regel nicht unser Job, nicht unsere Beziehung, nicht die Kinder und nicht das Geld. Es ist unser Umgang damit und damit, dass wir nicht sein können. Wir leben mit Glaubenssätzen, Persönlichkeit(en), Mustern, Bewertungen, unter Druck, im und vom Außen. Es ist dabei in jedem Moment nur ein Spiegel dafür, was wir in uns selbst sind und nicht sind. Und dabei ist unser Außen nur eine schwache Definition dessen, was wir wirklich sind. Wir sind mehr als unser Denken. Wir sind mehr als unser Fühlen. Wir sind mehr als unser Handeln. Es ist die Zeit, das eigene Ich nicht mehr zu verstecken, sondern leben zu lassen. Unsere eigene Authentizität und unsere Potenziale in Liebe zu leben und der Welt damit das womöglich größte Geschenk zu machen, ist eine besondere Erfahrung, die wir als Menschen machen dürfen. Es kommt nicht auf das Leben an, „sondern auf den Mut, mit dem du es lebst“ (Yogi Bhajan), um in jedem Moment bewusst und ehrlich zu fühlen, zu denken, zu sprechen und zu handeln.

Mit der SchwarzwaldSeele durfte ich im November 2013 einen Teil eines solchen Geschenks eröffnen, um (mit) dem zu dienen, was in mir steckt. Wenn Visionen zu Realität werden. Wenn der Mut alle Energien freisetzt. Wenn die Erfahrungen ganz bestimmt sehr intensiv werden. Wenn die Seele schneller ist als der Verstand. Hinter alldem steckt der Mut, in unserem authentisches Selbst zu sein. In dem Moment beginnen wir eine Vereinigung und eine unbändige Kraft durchflutet uns. In dem Moment wird das Leben zu unserem Yoga. In diesem Moment durfte ich das Geschenk öffnen und darf immer wieder aufs Neue lernen es auszupacken. Gefüllt mit neuen Impressionen, Erfahrungen und Lehren, für die ich tiefe Dankbarkeit empfinde. Dankbarkeit dafür, Menschen begleiten zu dürfen, die lernen, transformieren und lieben wollen.